Biosphärenreservate

Biosphärenreservate und -gebiete sind national und international repräsentative Modellregionen für ein ausgeglichenes Zusammenleben von Mensch und Natur.

Bliesgau

Biosphärenreservat Bliesgau - Savoir vivre an der Blies

Der Bliesgau ist eine alte, gewachsene Kulturlandschaft mit ausgedehnten Streuobstwiesen, Buchenwäldern, artenreichen Trockenrasen und einer eindrucksvollen Auenlandschaft, die von dem namensgebenden Fluss, der Blies, durchzogen wird. Der Bliesgau liegt im Südosten des Saarlandes, an der Grenze zu Frankreich und Rheinland-Pfalz.
Der Norden des Biosphärenreservates Bliesgau ist städtisches Einzugsgebiet - mit einer Bevölkerungsdichte über dem Bundesdurchschnitt ist die Region im Vergleich zu anderen deutschen Biosphärenreservaten ohnehin eher städtisch geprägt. Die Stadt-Land-Beziehungen sind noch heute in der Region vorhanden, z.B. arbeiten Pendler in den umliegenden Städten, die Städter nutzen die ländliche Idylle zur Erholung und das Land versorgt die Stadt mit regionalen Lebensmitteln.

Stellenbeschreibung

In dem 2009 anerkannten Biosphärenreservat sind Öffentlichkeitsarbeit, Tourismus, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Naturschutz und nachhaltige Regionalentwicklung wichtige Arbeitsbereiche.

Unsere Umweltpraktikant:innen unterstützen uns bei folgenden Aufgaben:

  • Organisation der Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion
  • Vorbereitung und Durchführung des Biosphärenfestes
  • Naturschutzfachliches Monitoring
  • Unterstützung von naturschutzfachlichen Themen
  • Unterstützung des Partnernetzwerkes
  • Teilnahme an Märkten, Festen oder Messen
  • Möglichkeit zur Verwirklichung eines eigenen Projektes


Der Schwerpunkt des Umweltpraktikums liegt auf der Vorbereitung und Durchführung der Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion, bei der alle Schulkinder der ersten Klasse (ca. 1.400) eine gut gefüllte Brotbox mit überwiegend regionalen Bio-Lebensmitteln erhalten. Im Verlauf fallen mehrere Treffen mit den Mitstreitern, die Bestellung des Inhalts der Brotbox und die Vorbereitung des Pack- und Verteiltages an. Strahlende Augen und lächelnde Gesichter der Kinder sind am Ende der Aktion ein schöner Lohn für die geleistete Arbeit. Die Praktikant:innen organisieren die Aktion federführend und können somit auf eine tolle Erfahrung mit der Übernahme einer großen Portion Verantwortung zurückgreifen. Neben dieser Hauptaufgabe, die sich durch die ganze Praktikumszeit zieht, ist genügend Raum und Zeit, um die anderen Arbeitsbereiche des Biosphärenreservats Bliesgau kennenzulernen. Exkursion zu den Schmetterlingen, die Ernte des Streuobsts und die Mithilfe an der Durchführung des Biosphärenfestes sind nur ein paar Möglichkeiten.

Einsatzort für die Praktikant:innen ist die Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau (=Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Bliesgau), Paradeplatz 4 in Blieskastel. Dort verbringen die Praktikant:innen auch den größten Teil der Arbeitszeit. Der Biosphärenzweckverband Bliesgau unterstützt gerne bei der Suche nach einer Unterkunft. Für Abwechslung sorgen Außentermine in der Region, z.B. Standdienste auf Märkten, Festen oder Messen. Gewünscht ist die Bereitschaft zu Abend- und Wochenendterminen, ein Herz für die Natur und Menschen der Region. Außerdem ist ein Führerschein von Vorteil. 

 

Stelleninformationen

Einsatzort

Biosphärenreservat Bliesgau

Stellen

1 bzw. 2

Dauer

2 x 3 Monate freiwilliges Praktikum
oder
1 x 6 Monate Pflichtpraktikum

Termine

individuell zu vereinbaren, vorzugsweise in der Zeit von Mai-Oktober

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Öffentlichkeitsarbeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Regionalentwicklung, Naturschutz

Flusslandschaft Elbe - Brandenburg

Leben an wilden Ufern

Die Elbe als drittgrößter Strom Deutschlands gehört zu den wenigen naturnahen Flüssen Mitteleuropas und zieht hier, im norddeutschen Tiefland, in weiten Mäandern durch die Aue. Viele seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten, wie Schwarzstorch, See- und Fischadler oder Biber und Fischotter sind im länderübergreifenden UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe heimisch.

Die hier beschriebenen Praktikumsplätze bieten wir im brandenburgischen Teil des Biosphärenreservates an. Sitz der Verwaltung und Wohnort für die Praktikantin/den Praktikanten ist das Europäische Storchendorf Rühstädt mit der größten Brutkolonie von Weißstörchen in Deutschland. Wir sind ein interdisziplinäres und sehr nettes Team und freuen uns auf motivierte Praktikant:innen, die uns unterstützen. 

Für alle Praktikumsstellen gilt: Je nach Vorwissen und fachlichem Interesse der Praktikant:innen besteht die Möglichkeit, neben den unten genannten Projektthemen in den weiteren Sachgebieten des Biosphärenreservats mitzuarbeiten: Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Arten- und Biotopschutz, nachhaltige Tourismusentwicklung, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Unterkunft: Unsere Praktikant:innen erwartet ein geräumiges Zimmer mit WC/Dusche und Küche in Gemeinschaftsnutzung im Besucherzentrum in Rühstädt. Ein Commerzbank-Umweltpraktikanten-Fahrrad sowie ein E-Bike inkl. Fahrradtaschen, Schutzhelm und Warnweste stehen zur Verfügung.

 

Projektthemen im Jahr 2022:

Thema 1: „Erhebung von Laubholzbeständen in lokalen Kieferwäldern des Biosphärenreservates“

Waldflächen nehmen ein Drittel der Fläche des Biosphärenreservates ein. Davon sind 79 % Nadelwald, welche von der Waldkiefer dominiert werden. Naturgemäß würden die hiesigen Wälder aber einen wesentlich höheren Anteil an Laubgehölzen aufweisen, weshalb Laubholznaturverjüngungen besonders wünschenswert sind und die Waldzusammensetzung der nächsten Generation mitbestimmen sollten.

Aus diesem Grund wird der Verbiss in einer flächigen Laubholznaturverjüngung (im Gebiet i.d.R. Stieleiche, Birke und Eberesche) von über 1 ha als ersatzpflichtiger Wildschaden angesehen. Jedoch werden sehr junge Bäume erst gar nicht registriert und der Verbiss entsprechend oft unterschätzt, da die Bestände laufend entmischt werden. Ziel ist es, Fallbespiele zu erfassen und diese mit Jägern und Waldeigentümern zu besprechen.

Thematische Schwerpunkte des Praktikums:

  • Auswahl von lokalen Waldbeständen mit entsprechender Laubholzbestockung
  • Kartierung der Laubholznaturverjüngungen
  • Aufnahme des Verbisses und ggf. Vergleich mit früheren Aufnahmen
  • Erarbeitung von Empfehlungen, um die Verbiss-Situation zu verbessern

Studienrichtungen: Forstwissenschaften; Landschaftsplanung; Geografie; Landschaftsnutzung und Naturschutz; Gartenbau; Regionalentwicklung; Umweltwissenschaften; Ökosystemmanagement; Landschaftsarchitektur; Biologie u. ä. auch für Studierende anderer Studienrichtungen mit Kenntnissen oder gesondertem Interesse im o.g. Bereich.

 

Thema 2: „Weiterentwicklung des Grünen Bandes in Brandenburg“

Das Grüne Band, die ehemalige innerdeutsche Grenze, hat sich in den letzten 30 Jahren zu einem Kleinod der Biodiversität entwickelt. In Brandenburg wird beabsichtigt, das Grüne Band als Nationales Naturmonument auszuweisen. Das Grüne Band in Brandenburg umfasst eine Länge von ca. 30 km und schließt die Fläche von der Flussmitte der Elbe (ehemalige Staatsgrenze) bis zum Elbdeich als in der Landschaft erkennbare Landmarke ein.

Das Grüne Band ist das erste Nationale Naturmonument in Brandenburg. Eine Rechtsverordnung zur Ausweisung befindet sich im Gesetzgebungsverfahren.

Thematische Schwerpunkte des Praktikums (Beschränkung auf einige davon):

  • Welche der Inhalte der Fachplanungen sind für die Fläche des Grünen Bandes zutreffend?
  • Welche Aufgaben leiten sich daraus ab?
  • Zusammenstellung der naturschutzfachlichen Aspekte sowie der Maßnahmenumsetzung zu einem naturschutzfachlichen Plan für das Grüne Band Brandenburg
  • Welchen Stellen im Gebiet sind als Zugangsstellen für Angeln, Baden und Erholungssuche für Touristen und Bewohner möglich und geeignet?
  • Welche Zugangsstellen sind geeignet zur Entwicklung von naturnahen Erholungsangeboten (Kanu-Rastplätze, Badestellen)?
  • Wie könnten solche Erholungsorte gestaltet sein?

Studienrichtungen: Naturschutz, Landschaftsplanung, Nachhaltiger Tourismus, Regionalmanagement, Geografie, Umweltwissenschaften u. ä. auch für Studierende anderer Studienrichtungen mit Kenntnissen oder gesondertem Interesse im o.g. Bereich.

 

Thema 3: „Auf den Storch gekommen – Entwicklung eines Beschilderungskonzeptes für das Europäische Storchendorf Rühstädt“

Gemeinsam mit dem Sachgebiet „Nachhaltige Tourismusentwicklung“ im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe - Brandenburg erarbeitest du ein Beschilderungskonzept für das Europäische Storchendorf. Wichtig ist hierbei, alle Akteure, wie den Storchenclub Rühstädt, den NABU, die Naturwacht u.a. einzubeziehen und deren Bedarfe zu ermitteln. Zum Schluss soll ein Konzept ergeben, an welchem Ort welche Beschilderung mit welchen Inhalten gebraucht wird.

Das Storchendorf Rühstädt als storchenreichster Ort Deutschlands wird jährlich von über 50.000 Interessierten besucht. Touristische Angebote wie Storchenführungen beschäftigen sich wöchentlich mit der Verbindung von Meister Adebar mit den Elbauen. Die Infrastruktur ist ein bisschen in die Jahre gekommen und bedarf Überarbeitung.

Thematische Schwerpunkte des Konzeptes:

  • Einarbeitung in die Datengrundlagen und vorangegangenen Projektergebnisse zum Thema Beschilderung und Storchendorf
  • Ableiten von Entwicklungspotentialen für die Besucherinformation und -lenkung unter Einbeziehung der lokalen Akteure
  • Erarbeitung eines Beschilderungskonzeptes auf Grundlage von Interviews
  • Bei zeitlichen Kapazitäten: Erarbeitung der Tafelinhalte und Abstimmung mit Grafiker und Gemeinde zu Standorten

Stelleninformation

Einsatzort

Biosphärenreservat
Flusslandschaft Elbe - Brandenburg

Stellen

2

Dauer

jeweils 3 Monate

Termine

Individuell zu vereinbaren, vorzugsweise im Zeitraum von März bis Oktober

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Tourismus, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit

Pfälzerwald - Nordvogesen

Pfälzerwald - Nordvogesen

1992 hat die UNESCO den Pfälzerwald zum Biosphärenreservat erklärt, in dem Mensch und Natur in einem harmonischen Miteinander verbunden sind und in dem die Ressourcen nachhaltig geschützt und gleichzeitig genutzt werden können, ohne die Artenvielfalt zu beeinträchtigen. Neben Wald prägen Wasser und Sandstein das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, in dem vorwiegend Buchen, Kiefern und Eichen wachsen. Heute bildet der 1.800 Quadratkilometer große Pfälzerwald zusammen mit den Nordvogesen ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat in Europa. 

Die Schwerpunkte unseres Praktikums:

  • Mithilfe bei der Vorbereitung, konzeptionelle Weiterentwicklung und Unterstützung von Veranstaltungen wie zum Beispiel bei unseren deutsch-französische Bauernmärkten, Workshops und Seminare im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung oder bei der Pfälzerwald Lamm-Initiative beziehungsweise Partner-Initiative.

  • Unterstützung und Mitarbeit an unseren Naturschutz-Projekten (zum Beispiel Kartierung, Planung von Maßnahmen, Organisation Veranstaltungen).

  • Mithilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit und dem Marketing.

Darüber hinaus erwartet die Praktikant:innen Einblicke und Mitarbeit in unsere unterschiedlichen Aufgaben und Projekte in den Bereichen nachhaltiger Tourismus, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Naturschutz/Landschaftspflege, deutsch-französische Zusammenarbeit, nachhaltige Regionalentwicklung. Je nach Interesse und Absprache kann auch ein kleines, eigenständiges Projekt ausgearbeitet werden.

Wir erwarten von unseren Praktikant:innen

  • einen umwelt-/naturwissenschaftlich-/naturraumbezogenen Studienschwerpunkt
  • Flexibilität, Teamfähigkeit und selbstständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zu Abend- und Wochenendterminen (Zeitausgleich möglich)
  • Interesse und Identifikation mit den Themen des Biosphärenreservats Pfälzerwald-NordvogesenGIS-Kenntnisse von Vorteil.

Unterkunft kann während der Praktikumszeit in der Pfalzakademie (Lambrecht) zur Verfügung gestellt werden (keine Waschmaschine). Ein eigener PKW wäre von Vorteil.  

Stelleninformationen

Einsatzort

Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen (deutscher Teil)

Stellen

2

Dauer

jeweils 3 Monate

Termine

1. April bis 30. Juni oder 1. Juli bis 30. September

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Öffentlichkeitsarbeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Regionalentwicklung, Naturschutz/Landschaftspflege

Rhön

Land der offenen Fernen

Das 1991 gegründete UNESCO-Biosphärenreservat Rhön liegt im Dreiländereck von Bayern, Hessen und Thüringen. Die Region ist eine Mittelgebirgslandschaft, geprägt durch artenreiche Bergwiesen und Bergmischwälder. Sie bietet als das „Land der offenen Fernen“ einzigartige, abwechslungsreiche Fernsichten. Die Rhön ist beliebt bei Wanderern, Radfahrern und Segelfliegern.

Die zentralen Aufgaben des Biosphärenreservates Rhön liegen in den Bereichen Schutz der Biodiversität, nachhaltige Regionalentwicklung, Bildung, Forschung und Monitoring. Immer wichtiger werden auch Fragen des Demographischen Wandels. Eine besondere Herausforderung stellt die länderübergreifende Gestaltung von Projekten dar.

Seit 1994 bietet der Förderverein des Biosphärenreservates, der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V., in Zusammenarbeit mit der Commerzbank Umweltpraktika an. Förderverein und Biosphärenverwaltung arbeiten in einer Bürogemeinschaft eng zusammen. Die Aufgabenschwerpunkte für die Umweltpraktikant:innen liegen in den Bereichen Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Regionalentwicklung und Naturschutz. Je nach Eignung, Neigung und Studienschwerpunkt sowie den aktuellen Erfordernissen des Biosphärenreservates werden individuelle Projekte abgestimmt, welche innerhalb des Praktikums auch zum Abschluss gebracht werden können. So entstanden in der Vergangenheit durch Praktikant:innen Ausstellungen, Informationsbroschüren, Konzepte, Umweltbildungsprojekte mit privaten Trägern, Projektevaluierungen etc. Nicht zuletzt erhalten die Praktikant:innen Einblicke in die vielfältigen Artenschutz- und Regionalentwicklungsprojekte sowie landwirtschaftlichen Initiativen.

Bestandteil der Umweltpraktika ist immer auch das eigenständige Arbeiten und das Erheben von Daten im direkten Umgang mit den Menschen der Region. Im Mittelpunkt steht das Ziel, ein „Wirtschaften im Einklang mit der Natur“ zu fördern.

Einsatzort ist Hilders, ein Pkw ist erwünscht. Die Betreuung erfolgt durch Mitarbeiter des Vereins und der Verwaltung des Biosphärenreservats Rhön. So erhältst Du Einblick in die Strukturen eines einem privaten Fördervereins und der staatlichen Verwaltung. Der Verein hat keine eignen Unterkünfte. Gerne unterstützen wir aber die Suche nach einer geeigneten Unterkunft in der näheren Umgebung.

Für 2021 werden zwei Praktikanten für je drei Monate gesucht. Alternativ ist ein Pflichtpraktikum über 6 Monate möglich. Der Beginn wird individuell in Absprache festgelegt.

Stelleninformation

Einsatzort

Biosphärenreservat Rhön - Hessen

Stellen

1 bzw. 2

Dauer

jeweils 3 Monate oder ein Pflichtpraktikum bis 6 Monate

Termine

Individuell zu vereinbaren

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Projektarbeit in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Regionalentwicklung, Umweltbildung

Schaalsee

Ruheplatz für Reisevögel

Erlebe die Einmaligkeit des UNESCO-Biosphärenreservates Schaalsee im Rahmen eines Commerzbank-Umweltpraktikums. Entdecke Neues und Interessantes in der Mecklenburger Schaalseeregion entlang des Grünen Bandes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Hier herrschen die Lebendigkeit und die Harmonie, die Ruhe und die Dynamik einer von Eiszeit und Menschen geformten Landschaft. Erlebe ein einmaliges Mosaik aus Natur, Kultur und Geschichte am und um den tiefsten See der Norddeutschen Tiefebene. Der Schwerpunkt Deines Umweltpraktikums liegt in den Bereichen Bildung für nachhaltige Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Gebietsmanagement.

Einsatzgebiete des Praktikums (nach Arbeitsumfang absteigend)

Bildung für nachhaltige Entwicklung:

  • Besucherbetreuung und Führungen
  • Aktive Begleitung von Projekttagen (z.B. Bachpatenprojekte)
  • Planungsunterstützung und aktive Begleitung von Schulprojekten
  • Betreuung von Ferienfreizeitangeboten (z.B. KinderFerienSpaß und Gut-Drauf-Wochenende)
  • Aktualisierung und Erweiterung von Bildungsmaterialien im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Mitarbeit bei der Evaluation der Bildungsangebote
  • Unterstützende Betreuung/Besetzung des Informationszentrums PAHLHUUS

Öffentlichkeitsarbeit:      

  • Zu-/Mitarbeit bei der Pressearbeit für das Biosphärenreservat (Printmedien und soziale Medien)
  • Datensammlung, -verarbeitung und -aufbereitung
  • Archivierung und Systematisierung von Bildmaterial
  • Unterstützung bei Markttagen und Festivitäten (Vor- und Nachbereitung und Durchführung)

Servicebereich / Ranger:

  • Unterstützung bei Monitoringmaßnahmen
  • Unterstützung bei Unterhalt der Besucherlenk- und -leiteinrichtungen

Regionalplanung:                                                                  

  • Unterstützung bei Veranstaltungen und Maßnahmen der Regionalentwicklung
  • Begleitung von Mitarbeitern bei Vorortkontrollen der Regionalmarkeninhaber

Voraussetzungen für das Praktikum:

  • Bereitschaft zu selbstständiger Arbeit
  • Interesse an Themen des Umwelt- und Naturschutzes
  • hohe Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Kreativität und Mut, eigene Ideen bis zur Vollendung zu bringen
  • Ausdauer, mit vielen Beteiligten im Dialog zu arbeiten
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht notwendig

Mehrwert und Nutzen dieses Praktikums:

  • Kennenlernen der Arbeit eines UNESCO-Biosphärenreservates als international bedeutsame Modellregion
  • Interdisziplinärer Einblick in die Arbeitswelt des öffentlichen Dienstes
  • Fachlich angeleitete Einarbeitung in die Kernaufgabe "Bildung" (insbesondere BNE) eines UNESCO-Biosphärenreservats
  • Partizipation an Fortbildungsangeboten im amtsinternen Rahmen und durch Kooperationspartner

Selbstständige Begleitarbeiten der Praktikant:innen:

  • Anfertigen eines kontinuierlichen Praktikumsberichts
  • Anfertigen eines Start- und eines Abschluss-Pressetextes zum eigenen Praktikum sowie ggf. Berichte für soziale Medien

Folgende potenzielle Arbeitsfelder stehen u.a. für die Erarbeitung des eigenständigen Projektes zur Verfügung:

  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des bundesweiten Treffens der Junior Ranger (nur im Juni 2022)
  • Ausarbeitung von Bildungsangeboten und Überarbeitung von vorhandenem Bildungsmaterial
  • Ausarbeitung und Erprobung von Lerneinheiten für Bachpatenprogramme
  • Ideenfindung, Planung und Umsetzung neuer naturpädagogischer Bildungsprogramme unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsgedanken einer BNE
  • Ideenfindung und Umsetzung zur Nutzung neuer Medien, um Anliegen Angebote und Veranstaltungen bekannter zu machen

Unterbringungsmöglichkeit: 
Das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe kann ein kleines im Amt befindliches Praktikant:innenzimmer, bei Verfügbarkeit, kostenfrei als separate Unterkunft zur Verfügung stellen. Das kleine möblierte Zimmer ist mit einem Schrank, Bett, kleinem Schreibtisch und Wandregal ausgestattet. Ein gemeinschaftlich zu nutzender Vorraum mit Kochgelegenheit und Kühlschrank sowie eine separate Dusche/WC gehören zur Unterkunft. Eine Waschmaschine ist aktuell nicht vorhanden.

Stelleninformationen

Einsatzort

Biosphärenreservatsamt Schaalsee
in Zarrentin am Schaalsee

Stellen

1 - 2

Dauer

3 Monate freiwilliges Praktikum oder nachgewiesene Pflichtpraktika bis 6 Monate möglich

Termine

in der Zeit von April bis November

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Öffentlichkeitsarbeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Schwäbische Alb

Schwäbische Alb

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb liegt rund 50 km südöstlich von Stuttgart. Es erstreckt sich in seiner Nord-Süd-Ausdehnung vom Albvorland über den steil aufsteigenden Albtrauf, die Albhochfläche bis an die Donau im Süden.

Markant sind die steil abfallenden Hang- und Buchenwälder am Albtrauf, die großflächigen Streuobstwiesen im Albvorland und die Albhochfläche mit ihrer traditionellen Kulturlandschaft aus Wacholderheiden, Magerrasen, blumenreichen Wiesen, Weiden, Ackerflächen und Buchenwäldern. Im Zentrum des Biosphärengebiets liegt der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen mit seiner weiten, 6.700 ha großen unzerschnittenen Fläche. Entlang der Täler und des Albtraufs zeugen viele Burgen und Burgruinen von der früher sehr lebhaften Geschichte.

Ebenfalls markant ist der Reichtum an geologischen und geomorphologischen Formen. Trockentäler, Dolinen und Höhlen geben dem Biosphärengebiet ein markantes Gesicht und erlauben vielfach tiefe Einblicke in die Erdgeschichte. Nicht umsonst ist die Schwäbische Alb auch von der UNESCO als Geopark zertifiziert worden. In diesem Zusammenhang sind die vielen archäologischen Funde zu nennen, mit der "Venus von Schelklingen" besitzt das Biosphärengebiet die älteste figürliche Darstellung eines Menschen weltweit.

Kontrastreich dazu sind die urbanen Lebensräume im Biosphärengebiet mit den Städten Metzingen, Pfullingen, Reutlingen und die enge Verknüpfung mit der Europäischen Metropolregion Stuttgart.

Während deines Praktikums kannst du Einsicht nehmen in die unterschiedlichen Handlungsfelder des Biosphärengebiet-Teams. Diese sind: nachhaltige Regionalentwicklung, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Koordination von Forschung und Landschaftsentwicklung, Landwirtschaft und Regionalvermarktung oder Betreuung des Netzwerks der Informationszentren mit dem Biosphärenzentrum als Hauptzentrum in räumlicher Einheit mit der Geschäftsstelle.

Praktikant:innen können konkrete Projekte in allen genannten Feldern (mit)bearbeiten. Die Aufgaben sind bunt gemischt und konzeptioneller und organisatorischer Art. Praktische Arbeit gibt es vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Informationsstände) oder bei Projektveranstaltungen. In der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb sind auch Ranger angestellt, die gelegentlich bei ihrer Arbeit begeitet werden können. 

Abgesehen davon gibt es keine praktische Außenarbeit. Vielfach beauftragt die Geschäftsstelle jedoch Büros für z.B. Außenaufnahmen oder Feldforschung. Hier besteht die Möglichkeit, auch "mal mitzugehen". Außentermine bei Behörden, Forstwirtschaft, Kommunen und Vereinen oder zu unseren Akteuren aus Landwirtchaft, Forstwirtschaft, Verkehr, Tourismusverbänden, Naturschutz usw. sind jedoch sehr zahlreich. Hier können und sollen unsere Praktikant:innen mitarbeiten.

Wir wünschen uns Praktikant:innen, die bereit sind, auch am Abend oder am Wochenende (gegen Zeitausgleich) mitzuarbeiten.

Die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets liegt am Rande des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen im denkmalgeschützten "Alten Lager". Ein eigener Arbeitsplatz steht selbstverständlich zur Verfügung.

Ein Zimmer in einer 3er-Wohngemeinschaft in Münsingen kann preisgünstig angemietet werden. Hier wohnen auch Teilnehmer:innen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) und des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Die monatliche Miete ist über den Wohnzuschuss gedeckt.

Stelleninformation

Einsatzort

Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb

Stellen

3
Bitte gebe bei der Bewerbung an, ob es sich um ein freiwilliges Praktikum oder ein Pflichtpraktikum im Rahmen der Studienordnung handelt.

Dauer

01.03.2022 bis 31.05.2022,
01.06.2022 bis 31.08.2022 und
01.09.2022 bis 30.11.2022;
bitte bei der Bewerbung den bevorzugten Zeitraum angeben
(ggf. auch mehrere)

Termine

nach Absprache

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Nachhaltige Regionalentwicklung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Forschung und Landschaftsentwicklung, Netzwerk Informationszentren, Öffentlichkeitsarbeit, Landnutzung und Regionalvermarktung

Schwarzwald

Biosphärenreservat Schwarzwald

Weit, grün und sehr idyllisch, das Biosphärengebiet Schwarzwald im südlichen Baden-Württemberg. Fernblicke bis hinein zu den Gipfeln der Alpen zu Eiger, Mönch und Jungfrau sowie vom Belchen aus in die Rheinebene bis hin zu den Vogesen, sind im Biosphärengebiet keine Seltenheit. Die höchsten Gipfel reichen bis auf 1.415 Meter hinauf. Auf ausgedehnten Wiesen und Weidfeldern, die sich an Berge und Täler schmiegen, grasen einheimische „Hinterwälder“, die kleinsten mitteleuropäischen Rinder. Das Biosphärengebiet Schwarzwald ist südlich von Freiburg gelegen und eine bäuerlich geprägte, einzigartige Kulturlandschaft aus südlich anmutenden Weidbergen, Mooren, grünen Laub- und Mischwäldern sowie Schluchten und Seen. Im südlichen Schwarzwald haben Alpenpflanzen nach der letzten Eiszeit überdauert, z.B. die Alpen-Troddelblume. Auch besondere Tiere können im Biosphärengebiet beobachtet werden, dazu zählen Auerwild, Gämse, Dreizehenspecht, Hirsch und Sperlingskauz.

Das Biosphärengebiet befindet sich südlich des Feldbergs in der Nähe zu Freiburg und Basel, zur Schweiz, Frankreich und Österreich und ist das jüngste Biosphärengebiet in Deutschland: 2016 wurde es ausgewiesen und 2017 von der UNESCO als UNESCO-Biosphärengebiet anerkannt. 

Stellenbeschreibung

Einsatzort der Praktikant:innen ist die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets in Schönau. In der Geschäftsstelle arbeiten derzeit 14 Personen in unterschiedlichen Fachgebieten: Forst- und Landwirtschaft, Regionalentwicklung und Tourismus, Naturschutz und Monitoring, Bildung und Kultur und Öffentlichkeitsarbeit sowie zwei Freiwillige im ökologischen Jahr und weitere Praktikant:innen. Zwei Projektstellen sind der Geschäftsstelle zugeordnet.

Das Biosphärengebiet Schwarzwald bietet eine vielseitige, abwechslungsreiche, interessante und themenübergreifende Praktikumsstelle, bei der in allen Fachbereichen mitgearbeitet werden kann. Das Praktikum wird sowohl Einblicke in Arbeiten im Freien, wie z.B. Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung, Landschaftspflege und Schutzgebietsbetreuung als auch in Büro- und Verwaltungstätigkeiten bieten. Mithilfe bei Festen, Märkten und der alltäglichen Verwaltungsarbeit gehören ebenfalls zu den Aufgaben. Die Praktikant:innen unterstützen die Geschäftsstelle bei verschiedenen Aufgaben der Fachbereiche (z.B. Partner-Initiative, Junior Ranger Programm, Freiwillige in Parks etc.) und erhalten so einen fundierten Einblick in die alltägliche Arbeit, aber auch darüber hinaus in Projekte, einmalige Aktionen und saisonale Aufgaben.

Das Umweltpraktikum bietet auch Gelegenheit ein eigenes Projekt umzusetzen, hierbei unterstützen die Mitarbeiter:innen gerne.

Wir wünschen uns Praktikant:innen, die sich engagiert und aktiv einsetzen, sich gut in das Team der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets einbringen und bereit sind, auch Abend- und Wochenendveranstaltungen mit zu gestalten und zu begleiten.  

Bei Bedarf unterstützen wir bei der Zimmersuche für die Zeit des Praktikums.

Stelleninformation

Einsatzort

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwarzwald in Schönau

Stellen

2

Dauer

3 Monate freiwilliges Praktikum oder bis zu 6 Monate Pflichtpraktikum

Termine

Individuell zu vereinbaren, möglichst in der Zeit von Mai bis Oktober

Aufgabenbereich

Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit nachhaltige Regionalentwicklung

Spreewald

Biosphärenreservat Spreewald

Das Biosphärenreservat Spreewald umfasst eine Fluss- und Niederungslandschaft mit einem über 1.500 Kilometer verzweigten Gewässernetz. Die typischen Erlenwälder und die ausgeprägte Wiesenlandschaft geben vielen geschützten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Das Wasserwanderrevier Spreewald und die zahlreichen touristischen Angebote zum Erlebnisurlaub Spreewald locken jedes Jahr mehrere Millionen Besucher in unsere Region. Der Spreewald gehört zum Siedlungsgebiet der als nationale Minderheit anerkannten Sorben und Wenden und hat viele kulturhistorische Besonderheiten zu bieten.

Stellenbeschreibung
Die Praktikumsplätze bieten wir am Sitz unserer Verwaltung in Lübbenau/Spreewald an. Durch die Kooperation mit der GWG Lübbenau e.G. können wir ein möbliertes Zimmer in einer WG-Dreiraumwohnung mit Küche und Bad anbieten (Waschmaschine und Staubsauger vorhanden). Die Kleinstadt Lübbenau (ca. 17.000 Einwohner) ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Auf der Regionalbahnlinie Berlin-Cottbus fahren die Züge im Stundentakt.

Schwerpunkt der Praktikumsarbeit ist die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und das Monitoring von Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen im Sachgebiet nachhaltige Gebietsentwicklung. Dabei werden Fertigkeiten der Präsentation zu Fragen des Schutzgebietes und der Aufgabenstellungen eines UNESCO-Biosphärenreservates entwickelt. Die Kommunikation mit Gästen ist eine Tagesaufgabe in Abhängigkeit vom Gästeaufkommen und den aktuellen Bedingungen der Corona-Pandemie.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald soll auch praktische Erfahrungen der Verwaltungsarbeit vermitteln. Dazu wird die Möglichkeit zur Hospitation bei Ortsterminen oder internen Behördenabstimmungen eingeräumt. Die Themenvielfalt reicht dabei vom klassischen Artenschutz über die Projektarbeit in EU-Förderprogrammen bis zu planungsrechtlichen Vorgängen mit Bezug zur Raumordnung, Bauleitplanung und Landschaftsplanung. Es werden hierbei Interessenfelder der Landnutzung, der Wasserwirtschaft, des Tourismus und der Siedlungsentwicklung berührt. Die Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe mit der Dachmarke Spreewald ist ein besonders interessantes Themenfeld. Die Zusammenarbeit mit der Naturwacht Spreewald und einem inhaltlich sehr breit gefächertem regionalen Netzwerk steht dir offen.

Für die Praktikant:innen stehen vollwertige Büroarbeitsplätze und übliche PC-Technik zur Verfügung. Neben der Bürostandardsoftware kann der Datenpool im Haus und die Möglichkeiten der Vernetzung im Behördendatennetz des Landes Brandenburg genutzt werden. Internetrecherchen und Arbeiten am Geoinformationssystem (System Arc-GIS) sind ebenfalls möglich. Zur analogen Datenausgabe und Präsentation steht Drucktechnik bis DIN A0 zur Verfügung. Zum Spreewald liegen umfangreiche analoge und digitale Daten zur Topographie, Biotopausstattung, Böden, Hydrologie und Luftbildmaterial vor.

Neben der Büroausstattung zur klassischen Informationsverarbeitung soll die vorhandene digitale Ton- und Videotechnik für die Bearbeitung von Interviews und kurzen Filmdarstellungen im Bereich Naturtourismus und Umweltbildung genutzt werden. Ergebnisse dieser Arbeit werden neben der Internetplattform des Commerzbank-Umweltpraktikums auch für die Biosphärenreservatsverwaltung Spreewald und das lokale Partnernetzwerk genutzt.

In Kooperation mit der Biosphärenreservatsverwaltung ist die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald Träger des Praktikums vor Ort.

Stelleninformationen

Einsatzort

Biosphärenreservat Spreewald - Brandenburg

Stellen

2

Dauer

3 Monate, möglichst Pflichtpraktikum

Termine

individuell zu vereinbaren, vorzugsweise Zeitraum März - Oktober

Aufgabenbereich, Schwerpunkt

Bildung für nachhaltige Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Medienarbeit, nachhaltige Gebietsentwicklung z.B. im Rahmen des Ökologischen Landbaus