Fledermäuse und Berge (aus Pappmachè) 

Lena Jäger hinter einem mobilen Infostand zum Thema Nationalpark Allgemein im Wald.

Mein Tag begann um 8 Uhr im Büro. Die internationale „Batnight“ rückte näher, was bedeutete, dass der Fledermausstand bald fertig sein sollte, um die Besucher:innen des Nationalparks über Fledermäuse zu informieren und den Tieren besonders an diesem Tag mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Zusammen mit meiner Mitpraktikantin Emilia hatte ich eine Besprechung, um Einzelheiten des Fledermausstandes zu klären und anschließend an den verschiedenen Elementen weiterzuarbeiten und zu basteln.

Der Fledermausstand besteht aus einem Puzzle zum Jahreszyklus der Fledermaus, wobei man Tätigkeiten wie Winterschlaf, Aufzucht der Jungen oder Paarung den entsprechenden Monaten zuordnen muss. Zudem gibt es für Kinder das Spiel „Wer frisst wo was?“, um die verschiedenen Lebensweisen der verschiedenen Fledermausarten zu vermitteln und ein Tablet, welches die verschiedenen Rufe der Fledermäuse abspielen kann. Des Weiteren ist für ein Fledermauskasten auf dem Tisch gesorgt, sowie Präparate von echten Fledermäusen, Batcordern und verschiedenes Infomaterial zum Nationalpark. Emilia und ich hatten in unserem Praktikum die Möglichkeit den Infostand gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen der Umweltbildung zu konzipieren, wobei wir eigene Ideen miteinbringen und umsetzen konnten und nicht zuletzt viel Spaß hatten.

Um 12 Uhr mussten wir dann auch schon weiter an den Königssee, um von 12:30 bis 15:30 Uhr am mobilen Infostand am Malerwinkel die Besucher:innen über den Nationalpark zu informieren. Im Nationalpark Berchtesgaden sind einige mobile Infostände zu unterschiedlichen Themen im Gelände platziert. Von der Geologie eines Tales, über das Murmeltier, dem Borkenkäfer bis hin zur Insektenvielfalt im Nationalpark, werden die Besuchenden zu den jeweiligen Themen und dem Aufenthalt in der Natur sensibilisiert. Dabei wird am Malerwinkel über den Nationalpark und die dort lebenden Tiere allgemein informiert. Anhand von Karten, Präparaten von Eichhörnchen und einem tollen Berg aus Pappmaschee mit dazugehörigen Spielzeugtieren kann man Auskunft geben oder mit Kindern ein Lebensraum-Quiz spielen.

Nach den drei Stunden am Malerwinkel fuhren wir nach Berchtesgaden, um uns dort mit Cathrin, der dritten Commerzbank Umweltpraktikantin, zu treffen. Mit einem Milchshake in der Hand genossen wir das gute Wetter, den Blick auf den Watzmann und planten unsere nächste Wandertour.

Lena Jäger

Umweltpraktikantin 2022

Ort

Nationalpark Berchtesgaden